Teradata schnürt Paketangebote für das Internet of Things - is report

Teradata schnürt Paketangebote für das Internet of Things

Mit Beratungsleistungen zum Thema Internet of Things will Teradata Datenströme in Unternehmen in Umsatzströme verwandeln. Vier vordefinierte Pakete bündeln Expertise für ausgewählte Anwendungsfälle.

Der Analytics-Spezialist Teradata bietet ab sofort vier sogenannte Analytics of Things Accelerators an. Es handelt sich dabei um Pakete aus Expertise und Services, die Unternehmen helfen sollen, das Internet of Things  in ihre Wertschöpfungskette einzubinden. Diese Pakete reduzieren laut Unternehmensaussage die Implementierungskosten und -risiken in Projekten.

Das Internet of Things wirft laut Teradata zahlreiche Fragen auf: Welche Sensordaten sollten Unternehmen längerfristig vorhalten? Welche Kombination von Analyseverfahren löst konkrete Fragestellungen am besten? Die Analytics of Things-Acceletators helfen laut Teradata bei der Beantwortung solcher Fragen mithilfe individueller Beratungsleistungen und mit technologie-unabhängigen Modelle und Regeln, wie Unternehmen bestimmte Daten am besten vorhalten, verarbeiten und analysieren. Vier vordefinierte Pakete bündeln Expertise für bestimmte Anwendungsfälle:

  1. Der Condition-Based Maintenance Accelerator überwacht kontinuierlich Daten von Geräten oder Anlagen, um deren Verfügbarkeit und Sicherheit zu erhöhen sowie Betriebskosten zu senken.
  2. Der Manufacturing Performance Optimization Accelerator erkennt durch Analysen von Maschinendaten komplexe Produktionsprobleme, so dass Firmen diese schnell beheben können.
  3. Der Sensor Data Qualification Accelerator analysiert frühere Anomalien und gibt auf dieser Basis automatisiert Empfehlungen ab, wie oft Sensoren Daten messen sollen.
  4. Der Visual Anomaly Prospector Accelerator durchsucht große Mengen mehrdimensionaler Zeitreihendaten. Endnutzer können damit Muster erkennen, die üblicherweise vor einem bestimmten Schlüsselereignis auftreten.

„Wir verwenden inzwischen Sensordatenströme, um die Betriebskosten unserer Maschinen zu reduzieren“, berichtet Scott Ullrich, Senior Engineering Team Leader, Large Power Systems Divisio bei Caterpillar. „Anhand von Sensordaten erkennen unsere Kunden, wann und wo Motoren Wartungsbedarf haben und welche Geräte demnächst ausfallen. So können sie den Bedarf an Ersatzteilen vorhersagen und Wartungsaufgaben vorausschauend durchführen.“

„Unternehmen, die Fahrzeuge, Öl- und Gas-Anlagen oder Konsumgüter herstellen, können mit unseren Beratungspaketen Einsparungen in bis zu dreistelliger Millionenhöhe erreichen“, wirbt Oliver Ratzesberger, Executive Vice President and Chief Product Officer bei Teradata. In einem Fall hätten die Analytics of Things-Acceletators die Effizienz einer Anlage um 85 Prozent erhöht und darüber hinaus die Verfügbarkeit gesteigert.“ Jürgen Frisch

Kommentare sind deaktiviert