Micro Focus stellt Analytics-Plattform Vertica 9 vor - is report

Micro Focus stellt Analytics-Plattform Vertica 9 vor

Die Analytics-Datenbank Vertica 9 verbessert Machine-Learning und unterstützt Amazon Web Services, die Google Cloud Platform und MS Azure Power BI. Eine Beta-Version trennt Rechnen und Datenhaltung in der Cloud.

Der Business-Intelligence-Anbieter Micro Focus hat eine neue Version seiner Vertica Analytics Platform angekündigt. Vertica 9 erweitert die Machine-Learning-Fähigkeiten in der Datenbank mit neuen Algorithmen, Modellreplikation, Funktionen zur Datenaufbereitung und durchgängigem Ende-zu-Ende-Workflow. So vereinfache Vertica 9 die Erstellung und den Einsatz von Machine-Learning-Modellen. Zusätzlich ist Vertica 9 für den Einsatz in der Google Cloud Platform verfügbar und bietet eine tiefere Integration mit Microsoft Azure, inklusive der Zertifizierung für Microsoft Power BI. Vertica 9 wird ab Oktober 2017 verfügbar sein.

Trennung von Rechnen und Datenhaltung bei Amazon

Darüber hinaus hat Micro Focus eine Beta-Version von Vertica im Eon Mode angekündigt, die es Unternehmen ermöglicht, auf Amazon Web Services (AWS die Trennung von Rechnen und Datenhaltung für Installationen) zu evaluieren. Unternehmen im AWS-Ökosystem können AWS S3 für die Datenhaltung und Verticas Analytics Engine für hohe Rechenleistung nutzen.

„Daten sind für ein Unternehmen einer seiner wichtigsten Vermögenswerte – und die Fähigkeit eines Unternehmens seine Daten zu monetarisieren und gleichzeitig Kosten und Leistung bei sehr großen Systemen zu optimieren ist schon heute ein wichtiger Vorteil am Markt“, erläutert Colin Mahony, Senior Vice President und General Manager für Vertica bei Micro Focus. „Die Fähigkeit von Vertica, sehr viele Datenformate am rechten Ort und zur rechten Zeit zu analysieren, ermöglicht es unseren Kunden, ihre Lösung sowohl für die wirtschaftlichen Vorteile der Cloud als auch für ihre Kundenbedürfnisse zu optimieren. Vertica ist die einzige Plattform, die Hochleistungs-Analytics und Machine-Learning in der Datenbank bei kompletter Unabhängigkeit von der zugrundeliegenden Infrastruktur bietet. Und das bei Skalierungen, die für die größten datengetriebenen Unternehmen der Welt ausreichen.“

Machine-Learning in der Datenbank

Für Micro Focus ist es wichtig, dass Kunden eine skalierbare Software mit integrierten Analytics auf Unternehmensniveau erhalten. Vertica bietet Unternehmen daher eine einzigartige Analytics-Datenbank, die alle großen Cloud-Plattformen und verbreiteten Datenformate unterstützt. Dazu kommt eine verbesserte Integration mit Spark und Kafka, sowie eine „Analyze-in-place“-Architektur, mit der Unternehmen ihre Daten mit Cloud-Elastizität monetarisieren können – unabhängig vom physischen Speicherort der Daten. Unternehmen könnten die flexiblen und verbesserten Einsatzoptionen von Vertica 9 sowohl im Rechenzentrum, in privaten und öffentlichen Clouds sowie in Hadoop und AWS S3 Data Lakes nutzen. Damit stünden zahlreiche Alternativen zu Einsatzort, Art und Zeit der Analysen zur Verfügung – unterstützt durch Werkzeuge, die speziell für die Cloud entwickelt wurden.

Vertica Eon Mode für die Cloud als Beta-Version

Die Beta-Version von Vertica in der Eon-Mode-Architektur ermögliche die Trennung von Rechnen und Datenhaltung und stelle elastische Skalierung innerhalb des Vertica-Clusters bei bedarfsorientierter Leistung zur Verfügung. Ein Caching-Mechanismus ermögliche es Unternehmen, von der Query-Performance von Vertica zu profitieren. Unternehmen im AWS-Ökosystem könnten AWS S3 für die Datenhaltung und die Query-optimierte Analytics-Engine von Vertica für hohe Rechenleistung nutzen und so von den Vorteilen der Cloud profitieren. Jürgen Frisch

Kommentare sind deaktiviert