All for One Steeb zeigt Branchenlösung für SAP S/4HANA - is report

All for One Steeb zeigt Branchenlösung für SAP S/4HANA

Komplett neu entwickelt hat der SAP-Partner All for One Steeb eine Branchenlösung für SAP S/4HANA Enterprise Management. Sie richtet mit über vordefinierten 120 Geschäftsprozessen an den Mittelstand.

Auf die Digitalisierung mittelständischer Unternehmen zielt die neue Branchenlösung für SAP S/4HANA Enterprise Management. All for One Steeb hat dafür nach eigener Aussage das bewähre Branchenpaket auf Basis von SAP S/4HANA komplett neu entwickelt. Zum Einsatz kämen dabei beispielsweise das SAP Fiori Launchpad als durchgängige Anwenderoberfläche sowie analytische KPI Apps (Key Performance Indicators). „Es war uns nicht genug, die Branchenlösungen lediglich auf SAP S/4HANA zu konvertieren“, berichtet Ralf Linha, Mitglied der Geschäftsleitung der All for One Steeb AG. „Schließlich wissen wir nicht, was beim Einspielen von zukünftigen Softwareständen mit den Customizing-Einstellungen passiert.“

Scope Items bilden Prozesse flexibel ab

Bei der Neuentwicklung hat All for One Steeb das bisherige Konzept der starren Branchenlösungen aufgeweicht. „Wir stellen fest, dass das Business in den Branchen zunehmend vielfältiger und vielschichtiger wird“, erläutert Linha. Wenn ein Automobilzulieferer heute eine neue Prozessanforderung hat, die üblicherweise in der Konsumgüterindustrie zu Hause ist, kann diese aus der Geschäftsprozessbibliothek bedient und ohne aufwändiges Customizing im SAP-System abgebildet werden. Die Geschäftsprozess-Bibliothek, das Kernstück der neuen Branchenlösung, umfasst aktuell über 120 sogenannte Scope Items aus den Branchen Automobil, Maschinenbau und Konsumgüterindustrie, auf die ein Entwickler zugreifen kann.

SAP S/4HANA als digitaler Kern des Unternehmens

Mit Einführung von SAP S/4HANA entscheiden sich Unternehmen laut All for One Steeb nicht nur für eine neue Softwaregeneration, sondern sie legen vielmehr den Grundstein für die Digitalisierung. Die Branchenlösung unter S/4HANA Enterprise Management bilde dabei den digitalen Kern für alle Prozesse, Informationen und Services eines Unternehmens. Dabei spiele es keine Rolle, ob es sich um die Anbindung eines Szenarios für das Internet of Things und die daraus resultierenden Maschinendaten handle, eine Zusatzlösung für die Aktendigitalisierung oder ein Support-Portal. Die Diskussionen bezüglich der Ansehnlichkeit Benutzeroberfläche sollen künftig der Vergangenheit angehören: „Wir bieten dem Anwender eine durchgängige Menüführung auf Basis von SAP Fiori, ein Rollen- und Berechtigungskonzept das sämtliche Sicherheits- und Compliance-Anforderungen erfüllt sowie eine digitale Anwenderdokumentation in Form von Tutorials“, führt Linha aus.

Ein Portal soll künftig Ablaufstörungen aufzeigen

Mittelfristig möchte All for One Steeb Unternehmen über ein Portal seinen Kunden eine 360-Grad-Sicht auf ihre Prozesse ermöglichen. „Bald geht der Leiter für Qualitätsmanagement auf unser Portal, sieht beim Status seiner Wareneingangsprozesse, dass seine Ware schlecht abfließt und wählt aus der Bibliothek einen neuen Prozess, der seine Wareneingangszone optimiert“, prognosziziert Linha. „Mit diesem Portal dürfte unser Kundenservice eine neue Dimension erreichen.“   Jürgen Frisch

Kommentare sind deaktiviert