SAP S/4HANA lockt bislang erst wenige DSAG-Mitglieder - is report

SAP S/4HANA lockt bislang erst wenige DSAG-Mitglieder

Logistik, Marketing/Vertrieb/CRM und Finanzwesen sind die Top3-Investitionsschwerpunkte der SAP-Anwender. Bei SAP S/4HANA setzen hingegen nur fünf Prozent der Unternehmen den Hauptinvestitionsschwerpunkt. Das zeigt die Investitionsumfrage der SAP-Anwendervereinigung DSAG.

Das Walldorfer Flaggschiff SAP S/4HANA muss SAP-Anwenderunternehmen wohl noch überzeugen: Laut der DSAG-Investitionsumfrage setzen momentan fünf Prozent der befragten Unternehmen hier ihren Investitionsschwerpunkt, weitere neun Prozent planen signifikante Investitionen. Die deutschsprachige SAP-Anwendergruppe DSAG hat im Dezember 2015 und Januar 2016 insgesamt 344 CIOs und Unternehmensvertreter aus Mitgliedsunternehmen online befragt. Rund 45 Prozent der Manager kommen aus Unternehmen zwischen 1.000 und 4.999 Mitarbeitern. Aus der Schweiz nahmen 24, aus Österreich 21 Unternehmen teil.

Insgesamt steigen laut Umfrage die IT-Investitionen steigen in diesem Jahr um 2,7 Prozent. Das ist etwas weniger als im Vorjahr (3,5 Prozent). Im SAP-Umfeld investieren die Unternehmen hingegen etwas mehr. Die Budgets für SAP-Investitionen liegen mit 0,6 Prozent höher als 2015. Die Top 3-Bereiche sind Logistik (46 Prozent), Marketing/Vertrieb/CRM (40 Prozent) und Finanzwesen (32 Prozent). Mehrfachnennungen waren hier möglich.

Für 36 Prozent der Befragten sind Investitionen in neue Geschäftsmodelle wichtig bis sehr wichtig. 44 Prozent sind unentschieden, 20 Prozent halten das Thema digitale Transformation für unwichtig. Quelle: DSAG

Für 36 Prozent der Befragten sind Investitionen in neue Geschäftsmodelle wichtig bis sehr wichtig. 44 Prozent sind unentschieden, 20 Prozent halten das Thema digitale Transformation für unwichtig. Quelle: DSAG

 

CIO und CEO arbeiten eng zusammen

Auch in Sachen Digitalisierung werden die ersten Mitgliedsunternehmen aktiv. 36 Prozent der Befragten halten Investitionen in neue Geschäftsmodelle im Rahmen der digitalen Transformation für wichtig bis sehr wichtig. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 12,5 Prozent. 44 Prozent der Befragten sind hier noch unentschieden. Für 20 Prozent ist das Thema eher unwichtig. „Unternehmen brauchen neue Geschäftsmodelle und -prozesse, um im Wettbewerb gegen innovative und agile Start-ups zu bestehen“, erläutert DSAG-Vorstandsvorsitzender Marco Lenck. „Diese Herausforderung für CEOs ist bei den CIOs angekommen. Beim Aufbruch ins digitale Zeitalter kooperieren IT-Abteilung und Fachbereiche.“ Ein Beleg dafür sei, dass in über der Hälfte der Unternehmen Entscheidungen über SAP-Investitionen gemeinsam getroffen werden.

Enge Kooperation: In über der Hälfte der Unternehmen entscheiden IT- und Fachabteilung gemeinsam über SAP-Investitionen. Quelle: DSAG

Enge Kooperation: In über der Hälfte der Unternehmen entscheiden IT- und Fachabteilung gemeinsam über SAP-Investitionen. Quelle: DSAG

SAP S/4HANA zieht Hauptinvestitionen im mittleren einstelligen Bereich

Im SAP-Bereich investieren die Unternehmen hauptsächlich in klassische Themen wie Rollouts, Konsolidierung und Harmonisierung. Bei mittleren Investitionen haben Business-Intelligence-Lösungen die Nase vorn. 35 Prozent der Unternehmen sehen einen Bedarf, ihre Analyseaktivitäten auszubauen. SAP-Produkte in Richtung Industrie 4.0/Internet of Things rücken bei gut einem Fünftel der befragten Unternehmen in den Fokus (22 Prozent Haupt- und mittlere Investitionen). Abgeschlagen rangieren hingegen die SAP-Cloud-Produkte und die SAP-HANA Cloud Plattform. Fünf Prozent der Unternehmen verlegt ihren Investitionsschwerpunkt in den Nachfolger der SAP Business Suite. „SAP S/4HANA ist ein recht junges Produkt“, erläutert Lenck. „Es gibt unter unseren Mitgliedern Vorreiter für den Einsatz neuer Produkte, aber eben erst wenige.“ Noch nicht ganz im Markt angekommen scheine die SAP HANA Cloud-Plattform, in die nur ein Prozent der Befragten hauptsächlich investieren will. Die DSAG plant hier weitere Aufklärungsarbeit.

DSAG-Mitglieder investieren in Rollouts, Konsolidierung und Harmonisierung ihrer SAP-Systeme. 35 Prozent bauen ihre Analyseaktivitäten aus. SAP S/4 HANA zieht lediglich in 5 Prozent der Unternehmen die Hauptinvestitionen, auch SAP-Cloud-Produkte und die SAP HANA Cloud Platform rangieren weit hinten. Quelle: DSAG

DSAG-Mitglieder investieren in Rollouts, Konsolidierung und Harmonisierung ihrer SAP-Systeme. 35 Prozent bauen ihre Analyseaktivitäten aus. SAP S/4 HANA zieht lediglich in 5 Prozent der Unternehmen die Hauptinvestitionen, auch SAP-Cloud-Produkte und die SAP HANA Cloud Platform rangieren weit hinten. Quelle: DSAG

DSAG fordert weitere Datenbanken für SAP S/4HANA

Ihre Anforderungen in Sachen SAP S/4HANA haben die Mitgliedervertreter in einem Positionspapier gebündelt. Demnach sollen alle bisherigen Anwendungen in der SAP Business Suite inklusive der Branchenlösungen auch zukünftig in SAP S/4HANA ohne Funktionalitätsverlust betrieben werden können. „Wir halten es darüber hinaus für wichtig, dass SAP S/4HANA bald auch auf alternativen Datenbanken verfügbar wird“, erläutert Hans-Achim Quitmann, DSAG-Vorstand Technologie. „Es muss zudem möglich sein, SAP S/4HANA in Bezug auf Lizenzen, Migration, Funktionalität und Investitionsschutz ohne zusätzlichen Aufwand zu implementieren.“ jf

 

Anzeige

SAP Lösungs Guide: Anbieter, Dienstleister, Lösungen, Expertenbeiträge

SAP-Lösungs-Guide_2016Über Beteiligungsmöglichkeiten für 2016 informiert Sie Frau Fellermeier unter 089/ 9048 62 23, E-Mail cFellermeier@isreport.de oder  Herr Raupach unter 089/90 48 62 30 sRaupach@isreport.de

Als E-Paper erhalten Sie den SAP Lösungs Guide kostenlos unter diesem Link. Eine gedruckte Ausgabe der Standardreferenz sowie weitere Marktübersichten und Studien zu den anderern IT-Diszplinen können Sie direkt bestellen im Web-Shop der isi Medien GmbH oder telefonisch unter 089/90 48 62 10 und per E-Mail unter weckerlein@isis-medien.de

Kommentare sind deaktiviert